Mittwoch, 4. Mai 2016

18 - CAM UNDERFOOT aus dem Obervinschgau

 
Zwei Aufnahmen aus der Cam Underfoot Perspektive habe ich Euch aus dem Obervinschgau mitgebracht.
 

Und Ihr so?
 
Die Spielregeln sind einfach:
- Photos aus der typischen Cam Underfoot oder kurz auch -CU- Perspektive.
- Deine Kamera sollte höchstens 20cm über dem Boden positioniert sein – sportlicher Einsatz ist also gefragt.  
- Natürlich müssen es keine Füße sein, sondern es darf fotografiert werden 
wonach einem der Sinn steht, es geht hier in erster Linie um die Perspektive
 und in zweiter ums Motiv !! 

http://1.bp.blogspot.com/-ZUugrr-V-88/VogDd6C6XUI/AAAAAAAAi2s/Q6v_EScAeW0/s1600/CAM%2BUNDER%2BFOOT%2B2016_.jpg 

Ihr könnt Eure CU Aufnahmen hier bis am Sonntag Abend verlinken
 


Montag, 2. Mai 2016

SW-Blick aus dem Süden der Toskana

 
Alte Türen und Tore sind ein von mir beliebtes Fotomotiv, welche ich bei jeder Gelegenheit gerne fotografiere. Und diese Motive
habe ich nun in den SW-Blick gewandelt und verlinke diese zu Frauke und ihren SchwarzWeiß Blick.
 
Die Fotos habe ich in Sorano, einem kleinen Dorf im Süden der Toskana im letzten Dezember fotografiert.
 






 
Einige dieser Bilder in Farbe und weitere Bilder von dieser schönen Gegend findet ihr HIER
 

Freitag, 29. April 2016

18 - Fridayflowerday mit nickendem Milchstern

 
Oft schon habe ich in den Weinbergen diese Blüten in großer Anzahl gesehen und wollte diese auch mal in meinen Vasen haben.
Und als ich zufällig vor ein paar Tagen durch unsere angrenzenden Apfelplantagen wanderte, entdeckte ich dort dieselben Blüten, auch eine große Anzahl, sodass es nicht auffiel, als ich einen Strauß davon pflückte.
 
Nach einer Suche im Netz, war es auch klar: dies ist der nickende Milchstern.


Der Nickende Milchstern ist eine ausdauernde krautige Pflanze mit Wuchshöhen von meist 30 bis 50 (15 bis 60) Zentimetern. Dieser Geophyt bildet Zwiebeln mit einer Länge von etwa 2 bis 3 cm und einem Durchmesser von etwa 2,5 bis 3,5 cm aus, die viele Brutzwiebeln ausbildet. Die meist vier bis sechs, selten auch drei, in einer grundständigen Rosette angeordneten Laubblätter sind einfach, parallelnervig, linealisch und bis zu 60 cm lang.
Im späten Winter beginnt der Nickende Milchstern mit der Photosynthese und blüht zwischen Mitte April und Anfang Mai. An einem blattlosen Stängel steht der traubige Blütenstand mit meist fünf bis zwölf (selten bis zu 18) Blüten. Die Hochblätter sind 3 bis 4 cm lang. Die nickenden Blüten sind dreizählig und zwittrig. Die sechs glockenförmig verwachsenen Blütenhüllblätter sind weiß mit einem grünen Streifen auf der Rückseite, 20 bis 30 mm lang und 9 bis 12 mm breit. Die je drei inneren und äußeren Blütenhüllblätter sind etwas verschieden geformt. Von den sechs Staubblättern sind die äußeren 6 bis 8 × 3 bis 4 mm, die inneren 13 bis 15 × 4 bis 5 mm. Die Staubfäden sind geflügelt (gezähnt). Die Staubbeutel sind 3 bis 4 mm lang. Der leicht sechsflügelige Fruchtknoten und der Griffel sind jeweils 5 bis 6 mm lang. Die Kapselfrucht ist breit eiförmig. Nach der Blüte vertrocknen die Blätter und die Zwiebel überdauert die trockenen Sommermonate unter der Erde. Verbreitung und Vermehrung siehe Dolden-Milchstern.    Quelle - Wikipedia
 



ich habe den Milchstern in meine schmale dunkle Vase gestellt und einige Blätter meiner wild wuchernden Tageslilie haben sich dazugesellt.
 
Diese Blider verlinke ich mit dem Fridayflowerday bei Helga und Holunderblütchen

 
und dies war mein Beitrag zum Fridayflowerday vor einem Jahr
 


Mittwoch, 27. April 2016

17 - CAM UNDERFOOT vom Gartenmarkt


Am Gartenmarkt in Algund bin ich wieder mal für Euch in die Knie gegangen.
Wisst ihr, um was es sich ursprünglich handelte?


Es war ein Hühnerfuttertrog, welcher jetzt mit Sukkulenten bepflanzt wurde.
Eine schöne Idee, finde ich, inklusive der schönen Hühnerfiguren aus Stein und Eisen. 
 
und Ihr, für was seit ihr in die Knie gegangen?

Die Spielregeln sind einfach:
- Photos aus der typischen Cam Underfoot oder kurz auch -CU- Perspektive.
- Deine Kamera sollte höchstens 20cm über dem Boden positioniert sein – sportlicher Einsatz ist also gefragt.  
- Natürlich müssen es keine Füße sein, sondern es darf fotografiert werden 
wonach einem der Sinn steht, es geht hier in erster Linie um die Perspektive
 und in zweiter ums Motiv !! 

http://1.bp.blogspot.com/-ZUugrr-V-88/VogDd6C6XUI/AAAAAAAAi2s/Q6v_EScAeW0/s1600/CAM%2BUNDER%2BFOOT%2B2016_.jpg 

Ihr könnt Eure CU Aufnahmen hier bis am Sonntag Abend verlinken
 


Samstag, 23. April 2016

Frühling im Obervinschgau

 
Irgendwie habe ich ihn heuer versäumt....
den Frühling.
Jetzt nicht so, wie ihr vielleicht jetzt meint, nein,
aber ich habe es versäumt, Fotos zu knipsen.
 
Fotos von den traumhaften Magnolien, welche in Meran sehr viele zu bewundern sind,
Fotos am Bahnhof und auf der Promenade von den wunderschönen Zierkirschbäumen,
Fotos vom Fingerlerchensporn,
Fotos von der Apfelblüte und einfach
vom Frühling hier bei uns in Meran und Umgebung.
 
Irgendwie hatte ich nicht die Zeit, kurz auch mal die Grippe und schwups, schon ist es zu spät.
Bis ich bemerke, dass die Apfelblüte begonnen hat und losziehen will, um diese festzuhalten, ist es schon wieder zu spät.
 
Aber zum Glück gibt es auch noch etwas höhere Anbaugebiete wie z.B. den Vinschgau und Obervinschgau und so bin ich am
Donnerstag losgezogen, um dort den Frühling einzufangen.
  
 
Mit dem Vinschgerzug bin ich bis Schluderns gefahren, um von dort über den Sonnensteig nach Spondinig zu wandern.
Auf dieser Wanderung, welche zuerst an der Churburg vorbeiführt, hat man immer wieder, aber eigentlich durchaus
einen traumhaften Blick auf den höchsten Gipfel Südtirols, den Ortler mit seinen 3905 m und die Ortlergruppe.
 
 
Leider war die Sicht etwas trüber und der Himmel nicht mehr so strahlendblau, wie die Tage vorher, 
aber ich habe den Blick immer wieder genossen und auch festgehalten.
 


Und zu meiner Freude gab es rund um die Churburg die ersten Apfelblüten, aber auch die Palabirnbäume
und Kirschen waren noch in ihrer vollsten Blüte.
 
 
Die Palabirnbäume sind nur mehr im Obervinschgau zu finden, sind dort teilweise mehr als hundert
 Jahre alt, knorrig und hochstämmig und teilweise bis zu 25 Meter hoch. Die Palabirne reift
Anfang September und hält sich nach der Ernte kühl gelagert maximal zwei Wochen.
 
Und jetzt blühen sie, schaut selbst, wie schön und majestätisch diese Bäume sind, man
möchte sie am liebsten umarmen.
 



 
Der Themenweg Sonnensteig selber startet eigentlich schon in Burgeis und führt über Mals und
 Schluderns bis nach Spondinig und man kann sich immer wieder auf diversen Schautafeln  
informieren und Holzskulpturen aus der Sagenwelt säumen den Weg.
 
 

 
Und am Bahnhof von Sponding steht dieser alte Apfelbaum, übervoll mit rosaroten Blüten und als
 ich unter dem Baum stand, um noch einzelne Blüten zu fotografieren, kam ich mir vor, wie in
einem Bienenstock.


 
 Und nun sollte eines dieser Bilder zum Blogevent von Nadine, den Sie zu ihrem dritten
Bloggeburtstag veranstaltet und 5 supertolle Preise winken da.
 
Aber wie so öfters, bin ich fast überfragt, welches Foto am besten zum Thema "Frühling" passt.
Helft ihr mir etwas weiter?
Welches Foto ist Euer Favorit?
Und wenn ihr Euch beeilt, könnt ihr ja auch noch teilnehmen, der Event endet am 26. April,
bis dahin sollte ich Nadine auch mein Foto schicken.
 
 


Freitag, 22. April 2016

17 - Fridayflowerday - Blau + Gelb

 
In meinem Garten geht es momentan etwas drunter und drüber.
Eine neue Mauer wurde errichtet und der Bagger steht in der Wiese.
Und bevor alles umgegraben wurde, habe ich schnell einige Löwenzahnblüten und Günsel gepflückt und in den kleinen Glashafen gestellt.
Fotografiert habe ich es schnell mit dem Handy, aber nur zwei Bilder, mehr gibt's heute nicht.
 

 


Mittwoch, 20. April 2016

16 - Cam Underfoot aus Mailand

 
Und aus Mailand kommt heute mein Cam Underfoot, nämlich vom Fuori Salone
 und der Zone Ventura Lambrate. Da stehen so ein paar Birken in einem Hof
 zwischen ausgeschnittenen, verwitterten und sehr dicken Bohlen, einfach
immer wieder schön anzusehen und ein Grund mehr, sich ganz in Bodennähe
zum fotografieren zu bewegen. Ich halte inzwischen die Kamera einfach in
 Bodennähe und ohne durch den Sucher zu schauen, drücke ich einfach ab.
Funktioniert eigentlich immer wieder sehr gut.
 


 
und Ihr, für was seit ihr in die Knie gegangen?

Die Spielregeln sind einfach:
- Photos aus der typischen Cam Underfoot oder kurz auch -CU- Perspektive.
- Deine Kamera sollte höchstens 20cm über dem Boden positioniert sein – sportlicher Einsatz ist also gefragt.  
- Natürlich müssen es keine Füße sein, sondern es darf fotografiert werden 
wonach einem der Sinn steht, es geht hier in erster Linie um die Perspektive
 und in zweiter ums Motiv !! 

http://1.bp.blogspot.com/-ZUugrr-V-88/VogDd6C6XUI/AAAAAAAAi2s/Q6v_EScAeW0/s1600/CAM%2BUNDER%2BFOOT%2B2016_.jpg 

Ihr könnt Eure CU Aufnahmen hier bis am Sonntag Abend verlinken
 


Dienstag, 19. April 2016

SW - Blick aus Mailands neu gestaltetem Stadtviertel


Mein SW - Blick blickt heute nach Mailand, oder von Mailand zu Euch!

Ich war ja am Wochenende auf dem Fuori Salone in Mailand, dem Design - Event, der außerhalb
des Salone del Mobile stattfindet. Und erstmals fand zeitgleich zum Salone die Plattform
„space&interiors“ in der Mall Porta Nuova im Brera Design District statt. Und da der Fokus auf
Architektur, Fassadengestaltung, Innenausbau und innovativen Materialien und Techniken lag, waren
 wir natürlich auch in diesem architektonischen Viertel rund um die Stazione Centrale und Porta Nuova.



In Mailand entsteht zurzeit ein völlig neu gestaltetes Stadtviertel: Porta Nuova.
20 Hochhäuser, Parks, eine neue Metrostation und Tiefgaragen wurden
 und werden noch hier realisiert. Mit seinem konsequenten
 Nachhaltigkeitskonzept könnte Porta Nuova Vorbildcharakter für
künftige Stadtentwicklungsprojekte haben. Zu den prestigeträchtigen
 Bauten des neuen Quartiers gehören der UniCredit Tower und die
 beiden Wohnhochhäuser «Bosco Verticale». 

 Wohnhaus Bosco Verticale                       Gegensätze                                 Altes Stadthaus
Farbe                                                                                     Schwarz - Weiß
Die beiden Wohnhäuser im neuen Mailänder Stadtteil Porta Nuova tragen auf
 ihren Terrassen Bäume und Sträucher, die durch ein ökologisches
 Bewässerungssystem versorgt werden, bei dem das gefilterte Abwasser
 genutzt wird.
Je nach Ausrichtung und Sonneneinstrahlung wurden 800 verschiedene
 Bäume, 5000 Sträucher und 11.000 Bodendeckerpflanzen im vertikalen
 Wald verpflanzt. Die beiden Türme sind mit Luxus-Wohnungen belegt


Projekt Porta Nuova
Das Projekt Porta Nuova umfasst die komplette Umgestaltung des
 Stadtgebietes Garibaldi bis Repubblica.
 Federführend sind die Architekten Cesar Pelli, Stefano Boeri und
 Nicholas Grimshaw, die den Hochhäusern ihre Namen gaben
Quelle - milano24ore 





Verlinkt mit Fraukes SW-Blick

  
....... und hier gelangt ihr zu meinem Post zum Fuori Salone 2013 und 2010


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...