Freitag, 4. September 2015

35 - Fridayflowerday mit Übung in Gelassenheit


Da ich momentan nicht selber in den Garten komme  -die Treppe dorthin ist mir zu gefährlich
um sie mit den Krüken zu bewältigen-  habe ich meinen GG geschickt, die letzten Blüten
 der Cosmea zu schneiden.



Mit Krüken war es schon schwer genug, diesen FridayFlowerday vorzubereiten, aber auch
das Fotografieren, welches ich sitzend vorgenommen habe, hat mir so einiges abverlangt.
Aber einen Flowerday auslassen, wollte ich nun mal auch nicht.




und....

ich übe mich in Gelassenheit.

Es bleibt mir auch gar nichts anderes übrig.
Ich muss diese Zeit mit meinem Gipsbein jetzt absitzen und versuche einfach, so weit
 wie möglich gelassen zu bleiben.


 Aber Angesichts der vielen Meldungen und traurigen Ereignissen in Bezug der Flüchtlinge
fällt mir dies schon sehr schwer. Ich habe ja viel Zeit und viele Berichte gelesen
und besonders der Post was ich nicht weiß von Mareice auf Ihrem Blog
 Kaiserinnenreich  hat mich fassungslos und  mit Pipi in den Augen dasitzen lassen.
Da bleibt nicht viel übrig von Gelassenheit.
Auch Annette von Blick 7 hat einen berührenden Post geschrieben und
noch viele Andere.

Wer Zeit und Lust hat, hier noch ein paar Links 



 Meine Möglichkeiten momentan sind eingeschränkt, aber ich werde mich informieren,
wie und wo ich auch bei uns hier helfen kann, denn auch hier in Südtirol sind schon die
ersten Flüchtlinge untergebracht.  
 Aber .....

Alles zu meiner Zeit

Und meine Bilder schicke ich nun zu Helga und Ihren Fridayflowerday


Dienstag, 1. September 2015

* PHOTOSTORY - Wenn der Hahn laut kräht

 
Kikeriki, Kikeriki
 
Kikeriki, Kikeriki, Hanna, Frieda, Anna........ meine Süßen, wo seid ihr denn?
 
 
Immer muss ich nach Euch rufen. Haallooooo?!
 

Hanna, Frieda, Anna, in Zukunft möchte ich, daß ihr sofort zu mir kommt,
wenn ich nach Euch krähe...verstanden?
 

Hanna, Frieda,  - so ist es schon besser, aber wo bleibt Anna?
 

ich möchte aber, dass ihr das nächste Mal etwas schneller auf mein Krähen reagiert,
haben wir uns verstanden?
 

Ach sieh mal an, die liebe Anna gibt uns auch endlich die Ehre?
Wo hast du dich wieder rumgetrieben?
 

Zumindestens wart ihr in den letzten Tagen fleißig bei der Eierproduktion....
 

da freut sich die Bäuerin sicher .......
 
 
und ich drück nochmal ein Auge zu.
 
**************************************
 
Ihr merkt schon, ich hab momentan viel Zeit und so versuch ich verschiedene Versionen aus,
Euch die Bilder meines Sommers zu zeigen, während ich mit meinem Gipsbein immer noch
die Couch hüte.
Dies ist nun eine kleine Kurzgeschichte und Photostory zu diesen Hahn- und Hennenfotos.
Ich war irgendwie ganz verzaubert von diesem schönen und stolzen Hahn, den ich in Walten,
einem kleinen Dorf im Passeiertal, kurz unter dem Jaufenpass fotografiert habe.
 - weitere Bilder aus Walten folgen noch -
 
und........
ich mag Eier von glücklichen Hühnern 
 

Montag, 31. August 2015

34 - MakroMontag aus der Schublade

 
Ich habe etwas in den Schubladen gekramt und diese Makroaufnahmen gefunden, welche ich
diesen Sommer geknipst habe. Und da ich momentan etwas Probleme habe, neue
Makroaufnahmen in der freien Natur zu machen, zeige ich Euch diese Archivaufnahmen.
 
Hier unten zwei Aufnahmen einer Blüte des Taubenkropf-Leimkraut
 

 
 
 
Tautropfen in einer Pusteblume




Verlinkt mit dem Projekt Makromontag bei Britta und Ihrem Blog aufmeineartphotographieunddesign
 
 

Freitag, 28. August 2015

34 - Fridayflowerday mit kratziger Kohldistel

 
Für den heutigen FridayFlowerday habe ich die Kohl-Kratzdistel in meine
PUNI Whisky-Flasche gestellt.
 
Sie ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 50 bis 170 cm erreicht. Sie ist
nicht stechend. Ihr Stängel ist bis zur Spitze entfernt beblättert. Die Laubblätter sind weich,
die oberen meist ungeteilt, herzförmig stängelumfassend; die unteren lappig fiederspaltig.
Zwei bis sechs körbchenförmige Blütenstände stehen an den Stängelenden knäuelig zusammen.
Die eiförmigen, weich dornigen, ungeteilten, gelb-grünen Hochblätter überragen die Blüten.
Die Röhrenblüten sind blassgelb und die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober.  Quelle - Wikipedia
 





 
 


Donnerstag, 27. August 2015

* SOMMERMOMENTE in den Bergen

 
Luzia sammelt diesen Monat das Allerletzte Mal bei Ihrem Projekt BIWYFI -SOMMERMOMENTE-.
 
Und meine Sommermomente sind heuer nun mal eindeutig in den Bergen bei unseren
Wanderungen entstanden.
 




 
 
Und Ihr so?  Meer oder Berge?
 
Verlinkt mit BIWYFI


Mittwoch, 26. August 2015

* Weisskugelhütte und Gletscherlehrpfad


Ich hab ja jetzt etwas viel Zeit, welche ich auf dem Sofa mit dem Hochlegen meines Beines
(HIER der Grund zum nachlesen) verbringe. Und so hab ich beschlossen, etwas Ordnung in
meine Fotos zu bringen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich Euch so einige Wanderungen noch
gar nicht gezeigt habe und so nutze ich jetzt diese Gelegenheit.

Die Wanderung zur Weisskugelhütte mit anschließendem Gletscherlehrpfad haben wir schon vor
 über einem Monat gemacht und führte mich das erste Mal ins Langtauferertal im Obervinschgau.

 
 
 
Vom Parkplatz in Melag am Talende 1915m folgten wir dem Almweg  5-10 Minuten lang in
östliche Richtung bis kurz nach der ersten Brücke, wo wir links über Steig Nr. 3b aufsteigen.
 Zunächst geht es in Serpentinen recht steil hoch bis zum Kreuz 2094m, dann immer den
Hang querend in angenehmer Steigung zur Kreuzung an der Inneren Schafberghütte 2354m
und weiter in gleicher Richtung bis zur Einmündung in Weg Nr.2 und über diesen weiter
zur Weisskugelhütte.

 
Bei der Weisskugelhütte haben wir mit Blick auf den Gletscher
eine Pause eingelegt und sind dann über den Gletscherlehrpfad retour bis zur
Melager Alm gewandert.
Entlang des Pfades sind immer wieder Schautafeln mit Erklärungen zum Gletscher
aufgestellt und es werden die Themen Gletscherrückgang, Klimaerwärmung, Botanik und
Geologie im Hochgebirge beschrieben und sehr gut erläutert.

 

 
 


 Verlinkt mit MITTWOCHS MAG ICH bei Fräulein Pfau 



Sonntag, 23. August 2015

33 - Makromontag mit Schnalstalwanderung

 
Eine wunderschöne Wanderung haben wir am Samstag im Schnalstal unternommen, welche
aber leider kein so schönes Ende genommen hat. Aber dazu später.
 

 
Wir haben in Vernagt beim Stausee unser Auto geparkt und sind mit dem Bus bis nach Kurzras
gefahren. Von dort sind wir etwas oberhalb des Lazaunliftes in den Wald und dem schönen
Waldweg Nr. 4 Richtung Taschljöchl gewandert. Wir wanderten durch herrlichen Lärchenwald
und alten Kiefernbäumen, welche teilweise wunderschöne Muster aufweisen und ich für den
 MakroMontag ( ohne Makroobjektiv ) geknipst habe, querten das Lagauntal und kehrten
zur Mittagszeit auf der Berglalm ein.
 
 


Hier auf dieser Alm haben wir Bockenes mit Knödel gegessen und sind anschliessend auf dem
Weg Nr.13 Richtung Vernagt mit Blick auf den türkisblauen See weitergewandert.  
 
 
 
 
Leider hat mir aber auf diesem Weg eine Baumwurzel ein jähes Ende der schönen Wanderung
 beschert. Mit einem gebrochenen Wadenbein habe ich dann humpelnd mit zwei Stöcken,
welche mir ein netter Herr aus Bozen geliehen hat, die restliche 1 Stunde Wanderung in
2,5 Stunden zurückgelegt.
Tja, und das Ende ist nun ein Gipsbein, welches ich erstmal brav hochlegen darf.
 
 
 
Nun aber hier meine MAKROMONTAG Fotos, welche aber nicht so ganz Echte Makros sind.
 
Ich finde sie aber trotzdem schön und passend und da ich momentan keine Makros knipsen kann,
ist dies mein MaMo - Beitrag.
Ich hoffe Britta drückt dabei ein Auge zu.
 



So ungefähr ist mein momentaner Gesichtsausdruck  ;)
 
 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...