Südtiroler Bergartischocke im Passeiertal

 
Artischocken bekommt man eigentlich zwischen Oktober und Mai. In den Sommermonaten ist das Gemüse kaum erntefrisch auf den Märkten anzutreffen. Nun gibt es aber in Südtirol einige Bauern, welche eine Artischockenart aus den Anden anbauen und unter dem Namen Südtiroler Bergartischocke anbieten. Auch bei uns im Passeiertal gibt es einige kleinere Felder und als ich kürzlich mit dem Rad nach St. Leonhard gefahren bin, habe ich bei St. Martin den Luis bei der Artischockenernte angetroffen und kurz mit ihm geplaudert.
 
 
Er hat dort das erste Jahr ca. 1000 Pflanzen angebaut. Mit der Ernte ist er eigentlich zufrieden, die ersten 3 Artischocken, welche er von einer Pflanze geerntet hat, waren von der Größe her sehr gut, diejenigen, welche er bei meinem Besuch erntete, eher zu klein für den Gastronomieverkauf. Luis meint, es war zu heiß in den letzten Tagen. Aber für mich ein tolles Nischenprodukt, welches auch von den Kunden gut angenommen wird. Hauptsächlich verkauft er an nahegelegene Restaurantbetriebe in der Nähe und in Meran.
 
 
 
 
 
Leider hatte ich nur das Handy dabei, und deshalb gibt es nur diese 3 Bilder.
Hier findet ihr auch noch einen Bericht über die Südtiroler Bergartischocke

Kommentare

  1. Schön und interessant, was sich mein "Namensvetter" da aufgebaut hat!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Freue mich sehr über deinen Kommentar :)