Dienstag, 30. März 2010

Ein Platz im Garten


Es wurde jetzt doch allmählich Zeit, daß meine Dekokugel einen Platz im Garten bekommt.
Jetzt nachdem aufgeräumt ist und die ersten Narzissen blühen, hat sie unter dem Olivenbaum ein Plätzchen bekommen - ob es aber bei diesem bleibt, ist noch abzuwarten - es könnte sich zwischendurch durchaus noch ändern.

Sonntag, 28. März 2010

Kartoffelsalat mit Brunnenkresse

Sie liebt das Wasser, die Brunnenkresse und das Gedeihen von Brunnenkresse in einem Gewässer gilt sogar als "offizieller Indikator" für besonders gute Wasserqualität.
Somit haben wir unterhalb unseres Gartens eine kleine Quelle mit gutem Wasser, denn dort wächst diese Bachkresse. Ihre grünen fleischigen Blätter schmecken leicht scharf und hinterlassen im Mund einen intensiven, an Meerrettich erinnernden Nachgeschmack. In einigen Wochen wird sie wieder ihre kleinen, weißen Blüten tragen und mit der Zeit werden ihre Blätter immer schärfer und bitterer.
Deshalb ist jetzt die beste Zeit die Brunnenkresse zu ernten und heute habe ich mit der schmackhaften Kresse und gekochten Kartoffeln einen Frühlingssalat zubereitet.


Zubereitung:
  • Kartoffeln mit Schale kochen, abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden.
  • Schnittlauch - natürlich frisch aus dem Garten geholt - kleinschneiden, zu den Kartoffeln geben.
  • Die Brunnenkresse von den gröberen Stielen zupfen und mit 3 hartgekochten kleingeschnittenen Eiern zum Salat geben, ebenso noch eine Handvoll Alfalfasprossen.
  • Aus Olivenöl, einem Spritzer Zitronensaft, Essig, Salz und Pfeffer und einem Teelöffel Senf  ein Dressing rühren und dieses über den Salat geben.
  • Alles kräftig untermischen, etwas ziehen lassen und den Rest der Familie zu Tisch bitten.


So, und nun noch zu meiner Rhabarberpflanze: ich habe ja im letzten Post geschrieben, daß ich alle zwei Wochen ein Foto knipsen werde um den Wachstumsfortschritt zu dokumentieren. Tja, aber diese Pflanzee wächst so schnell dahin, daß ich heute schon mal schnell wieder ein Foto geschossen habe.

Anbei also Foto Nr. 2 der Rhabarberpflanze vom 28.03.2010

Montag, 22. März 2010

Nachtrag zu Rhabarber

Nachtrag??
Tja, fast wie vor einem Jahr - damals habe ich aber die Rhabarberdeko als Nachtrag gepostet.
Heute wollte ich nur zeigen, wie diese Pflanze, von der ich Euch gestern die Makroaufnahmen  gezeigt habe, im Ganzen aussieht, damit man sich diese jungen Triebe des Rhabarbers auch vorstellen kann. Und man kann es fast nicht glauben, wie schnell diese Pflanze, von der ich dann den supersaftigen Rhabarber-vanille-kuchen backen werde, wächst. Ich werde jetzt mal alle 2 Wochen ein Foto knipsen und somit den Wachstumsfortschritt dokumentieren.

Aber jetzt mal das Foto von Heute - 22.03.2010


Sonntag, 21. März 2010

Rhabarber

Vor etwas mehr als einem Jahr war ich auf der Suche nach einem Rezept für Rhabarber und damit hat eigentlich alles angefangen - ich meine damit diesen Blog und meinen ersten Eintrag.
Und heute, wie ich so in meinem Garten rumbuddle - eigentlich ist es eher ein erstes Aufräumen - entdecke ich die ersten Triebe und Blattspitzen des Rhabarbers. Mit meinen neuen Zwischenringen, welche ich erst kürzlich zum Geburtstag bekommen habe, habe ich ein paar Makroaufnahmen geschossen.

Schaut selbst, sind das nicht seltsame Formen und Strukturen, aber auch sehr schöne Farbverläufe und Farbkompositionen?

Donnerstag, 4. März 2010

Carciofi oder Artischocken mit Sosse

Neulich gab es im Angebot Carciofi Mamme - das Stück zu 68 Cent, und Carciofi Spine zu 50 Cent.
Also habe ich Mamme zum Essen und Spine für die Deko gekauft.


Die Carciofi Mamme setze ich in den Dampfeinsatz und stelle sie in den mit bis zum Einsatz mit Wasser gefüllten Schnellkochtopf. ( Wasser salzen und einige Zitronenscheiben dazugeben)
Deckel drauf und ab auf den Herd und für ca 15 Min. kochen lassen.

In der Zwischenzeit bereite ich die Sosse zum Stippen oder Tunken zu.
Mit dem Handrührgerät rühre ich in ein Ei ( Eiweiß und Dotter ) Samenöl, bis eine leichte Mayonaisse entsteht. Diese wird gesalzen, gepfeffert und mit etwas Olivenöl, Zitronensaft und Senf verfeinert. Hinzu kommt noch eine feingeschnittene Knoblauchzehe und etwas Petersilie. Alles zusammen verrühren und etwas ziehen lassen.
Eine zweite Sosse besteht aus Olivenöl, Zitronsaft, Salz und Pfeffer - fertig.

Nachdem die Artischocken weichgekocht sind, essen wir diese, indem wir die einzelnen Blätter in die Sossen tunken und das sogenannte Fleisch der Artischocken von den Blättern mit den Zähnen abziehen.


Das Beste kommt natürlich zum Schluß - das Herz der Artischocken.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...